sdr

48 Jahre
St.-Augustinus-Schule
Hildesheim

Oberschule in kirchlicher Trägerschaft

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus dem Schulleben

Dokumentation des Kunstprojekts zum Thema "Frieden"

Dokumentation der Gewerketage in der SBH-Nordost für Stufe 8

06.12.: Augustinus auf dem Stand der Schulen (Weihnachtsmarkt)
von 10.00 - 18.00 Uhr

08.12.: Vorlesewettbewerb der Stufe 6 (Do. 5./6. Stunde, Schulentscheid)

24. November 2022

Adventszauber

Unter dem Motto "Adventszauber" fand in diesem Jahr erstmalig ein Adventsfest auf dem Schulhof unserer Schule statt.

Stände mit allerlei Leckereien, ein buntes Rahmenprogramm mit Schulband und Theater-AG, ein eigens eingerichtetes "Adventspostamt" und Stände mit Geschenkideen für das kommende Weihnachtsfest lockten viele Besucher an. Es wurde ein Fest vielfältiger Begegnungen, einmal anders als der traditionelle Adventsbasar in der Vergangenheit.

Der Erlös geht an den Förderverein der Schule, der Projekte vor Ort sowie der Partnerschule in Peru unterstützt.

24. November 2022

Spende an den Guten Hirten vom Förderverein

Auch in diesem Jahr unterstützt der Förderverein der St.-Augustinus-Schule den Sozialen Mittagstisch mit Lebensmittelspenden. Es wurden Nudeln, Suppen, Kaffee und für Kinder natürlich Schokoladen benötigt.

Gritt Heusel vom Guten Hirten freute sich sehr über die Spende, die Brigitte Kiewitt und Josef Kronfeldt vom Förderverein übergaben.

07. - 30. November 2022

Land Art-Ausstellung

Land Art ist eine Ende der 60er entstandene Kunstrichtung, in der mit (häufig vergängliche) Kunstwerken aus Naturmaterialien das Bild bzw. die Wahrnehmung einer Landschaft verändert werden soll.

Ein bekannter Künstler dieser Naturkunst ist der Brite Andy Goldsworthy.

Das Profil Kultur 9 hat im September eigene kleine Land Art-Werke aus Steinen, Zweigen, Blüten und Blättern entworfen und diese Werke fotografiert. Eine Ausstellung dieser Werke findet in der Zeit vom 07. - 30. November im Café „myKoffje“ in der Wollenweberstraße 35 in Hildesheim statt.

Wer die Geschichte vom Heiligen Martin noch nicht kennt, dem sei sie hier (rechts) kurz nacherzählt.

13. November 2022

Martinsspiel der St.-Augustinus-Schule

Am 13.11.2022 war es wieder soweit und die St. Augustinus-Schule konnte erneut in der Godehard Basilika das Martinsspiel, also die Geschichte des Heiligen Martin, späterem Bischoff von Tours, aufführen.

Dieses Jahr auch endlich wieder in einer sehr gut gefüllten Kirche, denn durch die Corona-Pandemie musste 2020 ganz darauf verzichtet werden. 2021 fand das Spiel statt, jedoch mit viel Abstand und begrenzten Zuschauerzahlen. Dieses Jahr nun ernteten die elf Darstellenden sowie die musikalisch unterstützenden Schülerinnen und Schüler des Musik WPKs unter der Leitung von Bernd Richter und Jan Michael Witt tosenden Applaus von den vielen Kindern und Erwachsenen der Kitas und Grundschule der Hildesheimer Innenstadt.

Frau Scholz, Gemeindereferentin von ...

Frau Scholz, Gemeindereferentin von St. Godehard, führte durch die Andacht und kündigte das Martinsspiel an, während alle Darstellenden bereits aufgeregt auf ihren Ausgangsplätzen bereitstanden. Seit dem Beginn des Schuljahres Anfang September probten die elf Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5a, 5b, 6a und 7b unter der Leitung von Frau Hufner und Frau Sperlich jeden Dienstag im Rahmen der „Martinsspiel und Sternsinger AG“ ihren Text, das Schauspielen und auch das Singen. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei durch die ehemals an der St. Augustinus-Schule unterrichtende Lehrerin Frau Kühn, die mit viel Erfahrung aus den letzten Jahren zum Gelingen der Veranstaltung beitrug.

Am Ende würdigte Herr Dr. Reinert das Engagement aller Beteiligten und verteilte jedem ein kleines Dankeschön. Während die Schülerinnen und Schüler sich erleichtert und zufrieden auf den Heimweg machten, starteten die zuschauenden Kinder und Erwachsenen mit ihren Laternen zu einem Umzug durch die Innenstadt.

Der Heilige Martin wurde ... (Geschichte)

Der Heilige Martin wurde im Jahr 316 n. Chr. als Sohn eines römischen Offiziers in Ungarn geboren. Die Eltern Martins waren keine Christen, so dass Martin auch nicht getauft wurde. Im Alter von 15 Jahren wurde Martin auf eine Offiziersschule in Gallien geschickt.

Dort traf er eines Tages bei einem Ausritt einen frierenden Bettler. Dem gab er die Hälfte seines warmen Reitermantels, um ihn vor dem Erfrieren zu retten. Denn Martin hatte von Christi Wort gehört: “Was ihr dem Geringsten meiner Brüder antut, das habt ihr an mir getan.” Kurze Zeit später empfing Martin die Taufe und wurde Christ.

Er verließ die römische Armee und trat in den Dienst des Bischofs von Poitiers. Nach einer Zeit als Einsiedler wurde er wegen seiner Nächstenliebe und Frömmigkeit Bischof von Tours. Als Bischof unternahm Martin weite Missionsreisen in die noch immer heidnische Umgebung seines Bistums. Die Armen stellte er unter seinen Schutz und trat mutig für ihre Rechte ein, notfalls sogar vor dem mächtigen römischen Kaiser.

Im hohen Alter von 85 Jahren verstarb Martin. Bis in unsere heutige Zeit wird er für sein Tun und Wirken verehrt.

Weitere Infos aus dem Schulleben: Grafik bitte anklicken!
"© kstudio/freepik.com